Unfall? Ach du Schreck: Rettet den Zahn!

Es ist schnell passiert. Fröhliche Kindergesichter, Herumtollen und Spielen – hier eine kleine Rangelei, dort eine kleine Leichtsinnigkeit beim Sport. Auf einmal Stille und einer weint. Der Mund blutet, ein Zahn ist herausgeschlagen. Ein kleiner Unfall, der große Folgen haben kann ­– wenn nicht rechtzeitig agiert wird.

Die Zahnrettungsbox – ein nützlicher Begleiter

Ein ausgeschlagener Zahn muss nicht für immer verloren sein. Handeln Sie schnell und besonnen. Ob im Hort, Schwimmbad oder auf dem Spielplatz: eine Zahnrettungsbox sollten Sie stets griffbereit haben.

Die nächsten Schritte, während die Blutung im Mund des Kindes gestoppt wird, sind:

  • den Zahn oder das Bruchstück finden,
  • den Zahn nicht an der Wurzel anfassen,
  • den Zahn oder das Bruchstück nicht säubern oder desinfizieren,
  • den Zahn oder das Bruchstück in die Tinktur der Zahnrettungsbox legen.
  • Nicht kühl stellen. Bewahren Sie die Zahnrettungsbox bei Zimmertemperatur auf.
  • Kommen Sie umgehend mit Ihrem kleinen Patienten zu uns.

Achten Sie jederzeit darauf, dass die empfindliche Wurzelhaut des Zahnes keinen Schaden nimmt. Nur so besteht Hoffnung, dass der Zahn wieder einwächst, wenn wir ihn fachgerecht wieder in den Kiefer einsetzen (replantieren). Auch abgebrochene Zahnteile können oftmals wieder an den Zahn angefügt werden.

Was tun, wenn …

Sie haben keine Zahnrettungsbox zur Hand? Versuchen Sie dennoch das Gewebe des Zahnes vor dem Austrocknen zu schützen. Verwenden Sie jedoch kein Wasser oder feuchte Tücher. Greifen Sie auf eine dieser zeitlich begrenzten Zwischenlösungen zurück:

  • Isotone Kochsalzlösung (für max. 30 Minuten)
  • Plastikbeutel (für max. 30-60 Minuten)
  • H-Milch (für max. 1-2 Stunden)

Es ist in diesem Fall jedoch mit schlechteren Heilungschancen zu rechnen, wenn der Zahn nicht so schnell wie möglich in eine Zahnrettungsbox umgelagert wird.

Keinen Mut zur Lücke

Kann der Zahn nicht gerettet werden, ist ein überlegtes zahnärztliches Vorgehen notwendig. Wenn der Wachstumsprozess des Kindes noch nicht abgeschlossen ist, sind endgültige Versorgungsvarianten mittels Brücke oder Implantat etc. undenkbar. Um einen möglichen Knochen- und Zahnfleischrückgang entgegen zu wirken, greifen wir auf temporäre lückenschließende Maßnahmen zurück. Wir kontrollieren die Versorgung regelmäßig und beobachten das Wachstum der Knochen und Knorpel.

Das Team im ZahnZoo Krefeld können Sie gerne jederzeit fragen: Wir geben Ihnen und Ihren Kleinen die richtigen Tipps rund um gesunde Kinderzähne!

P.S. www.zahnunfall24.de zeigt Ihnen deutschlandweit an, wo in Ihrer Nähe sich eine Zahnrettungsbox befindet.