Auf Entdeckungsreise im ZahnZoo: Das sind die Instrumente in der Zahnarztpraxis!

Wenn euer Kind nach Krefeld in den ZahnZoo kommt, dann fühlt es sich wahrscheinlich wie ein Entdecker, der einen neuen Kontinent bereist. Es gibt  viele neue Eindrücke, unbekannte Menschen und sowieso ist hier alles anders als zu Hause. Unser Team sorgt dafür, dass sich euer Kind auf dieser besonderen Reise wohlfühlt und gerne wiederkommt. Deswegen möchten wir heute einen spannenden Teil dieses großen Kontinents „Zahnarztpraxis“ gemeinsam mit euch und eurem Nachwuchs entdecken: die Instrumente und das Besteck eines Zahnarztes.

Dafür braucht der Zahnarzt Spiegel, Sonde und Co.

Beim ersten Besuch in unserer Praxis findet generell keine Behandlung statt. Wir möchten dem Kind Zeit geben, sich an alles zu gewöhnen, den Zahnarzt und unser Team kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen. Erst bei den Folgeterminen schaut sich der Zahnarzt die Zähne eurer Kinder an – und dafür benötigt er Instrumente. Damit der oder die Kleine bereits einige kennt und sich nicht davor fürchtet, erklären wir hier, was es mit dem Zahnarztbesteck auf sich hat.

Der Spiegel Mit dem Spiegel untersucht der Zahnarzt Teile des Mundes, die er sonst nicht sehen kann – zum Beispiel die Innenseiten der Zähne. Dafür ist der Spiegel wirklich ideal, denn er ist am Ende des langen Griffes abgebogen und macht es dem Zahnarzt so leichter, an schwierige Stellen im Mund zu kommen.

Die Sonde Die Sonde ist so etwas wie der verlängerte Finger des Zahnarztes. Und so sieht sie auch aus: Sie ist ein langer Griff mit einer abgewinkelten Spitze. Der Zahnarzt untersucht damit die Oberflächen der Zähne und den Zahnfleischrand. So erfährt er schon einiges über den Gesundheitszustand des Kindes. Das tut überhaupt nicht weh und dauert auch nicht lange.

Mit dem Laserstrahl gegen Karies

Diagnodent Das hört sich erstmal nicht so spannend an, ist aber ziemlich cool. Mit einem „Lichtstrahl“ erkennt der Zahnarzt, bei welchen Zähnen Karies im Anmarsch ist und kann früh genug etwas dagegen unternehmen. Das macht er mit einer Art Laser-Stift, der den Zahnschmelz misst. Denn dort, wo sich Karies breitmacht, reflektiert der Zahnschmelz den Laserstrahl anders als an gesunden Stellen.

Anfärben Färbemittel setzen unsere Prophylaxe-Experten ein, um bei der Professionellen Zahnreinigung Beläge auf den Zähnen entdecken zu können. So sehen wir, wo die Kleinen – oder Mama und Papa – ihre Zähne schon optimal geputzt haben. Liebe Eltern, wundert euch nicht: Die blauen Zähne eurer Kinder dienen nur der Anschauung! Wo die Zähne sich nämlich verfärben, sitzt besonders viel Belag. Die Farbe verschwindet übrigens spätestens beim nächsten Zähneputzen wieder von selbst!

Die Zahnbürste Auch sie gehört natürlich zur Grundausstattung für jeden, der Wert auf gesunde Beißer legt. Wie man sie richtig benutzt, können eure Kinder in unserem Prophylaxe-Club  lernen.  Da finden wir gemeinsam heraus, wie man sich die Zähne putzt und sorgen dafür, dass euer Nachwuchs den Karies-Bohrer gar nicht erst kennenlernen muss.

Kinderzahnärzte beantworten eure Fragen

Natürlich gibt es noch viele weitere Instrumente, die der Zahnarzt für die Behandlung benötigt. Für die ersten Male reicht es aber, wenn euer Kind sich mit dem gängigsten Zahnarztbesteck vertraut macht.

In der Praxis stehen unsere speziell ausgebildeten Kinderzahnärzte selbstverständlich für alle Fragen zur Verfügung. Wir zeigen dem Kind gerne alles und begleiten den kleinen Besucher auf seiner spannenden Entdeckungsreise durch den ZahnZoo.

Gepostet am 15. Dezember 2016 | Kategorie: Allgemein, Diagnostik, Prophylaxe